Donnerstag, 23. April 2015

Zum Welttag des Buches - Blogger schenken Lesefreude


Ohne Bücher bin ich nur ein halber Mensch! Seit ich denken kann, ist Lesen eine meiner liebsten und wichtigsten Beschäftigungen. Wirklich gute Bücher können mich auch nach dem Lesen noch tagelang gefangen nehmen. Sind sie spannend, wird schon mal eine Nacht durchgelesen. Viele Pflichten wurden vernachlässigt und unzählige Essen sind auf dem Herd angebrannt, weil ich mal wieder so vertieft war.
Mein erstes Buch war das PIXI-Buch "Susis Lämmchen", ich lernte damals gerade Lesen. In der Grundschulzeit verschlang ich die Abenteuer von "Försters Pucki". Auch freute ich mich jedes Schuljahr auf die neuen Bücher, vor allem die Lesebücher. Dann kamen die nordischen Sagen mit tapferen Kriegern, Klassiker wie "Huckleberry Finn" und "Moby Dick", und ich rätselte mich durch "die Abenteuer der schwarzen Hand". Mit 16 erwischte man mich im Musikunterricht beim Lesen eines "Jerry Cotton"-Heftchens. Es gab einen Eintrag ins Klassenbuch sowie einen 'Blauen Brief', in dem mein Hang zur Schundliteratur gerügt wurde.
Bei uns Zuhause wurde viel gelesen, aber wir mussten sehr sorgfältig mit den Büchern umgehen. Wollten wir etwas im Atlas oder Lexikon nachschlagen, mussten wir erst die Hände waschen und uns dann mit dem Buch an einen sauberen Tisch setzen. Eselsohren und geknickte Buchrücken waren undenkbar, sicher auch, weil Bücher damals verhältnismäßig teuer waren.
Unser erstes Fernsehgerät bekamen wir 1969, vorher hörten wir Radio. Sonntags gab es den Kinderfunk, da saß die ganze Familie mucksmäuschenstill vor dem Apparat. Als ich älter war, schlichen mein Bruder und ich uns abends in den Flur, um den Krimis zu lauschen, die man "Straßenfeger" nannte.
Als ich meinen Mann kennen lernte, infizierte er mich mit Science-Fiction-Literatur. Ein Haushalt wurde gegründet, es begann die Zeit der Handarbeiten, des Nähens und Bastelns. Viele Bücher und jede Menge Zeitschriften darüber wurden gekauft und gesammelt, ebenso Koch- und Gartenbücher. Die Zeit, einen Roman zu lesen, wurde knapp und wenn, dann siehe oben. Aber ich habe meine "Sucht" an meine Kinder weiter gegeben, nicht zuletzt durch die "Gute-Nacht-Geschichten", die sie nun auch ihren Kindern vorlesen.
Jetzt habe ich wieder genug Zeit zum Lesen. Inzwischen besitze ich sogar einen eBook-Reader, aber so 'richtig' nach Buch will er sich noch nicht anfühlen.
Irgendwann Ende der 80er Jahre begann ich, Ratgeber für Haushalt, Handarbeiten und Nähen aus den 50ern zu sammeln. Viele dieser Bücher sind nicht nur wunderschön gestaltet, sie dokumentieren auch ein Stück Zeitgeschichte. Und manchmal verliere ich mich beim Blättern durch die Seiten in die Tage meiner Kindheit...

So, wer sich bis hier hin durchgelesen hat, bekommt die Chance, ein Buch oder Hörbuch zu gewinnen:
Teilnahmebedingungen

             Schreibe mir als Kommentar Deine kleine Geschichte
             wie Du zum Lesen/Hören gekommen bist,
             oder warum Du was am liebsten liest/hörst,
             oder was passierte, als Du ins Lesen/Hören ganz vertieft warst,
             oder ..... 

Die Verlosung beginnt am Welttag des Buches, 23. April und endet am 30. April 23:59 Uhr
Zur Teilnahme berechtigt ist jede/r, die/der das 18. Lebensjahr bereits vollendet hat.
Pro Haushalt ist nur eine Teilnahme erlaubt.
Wichtig ist die Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse.
Gib bitte an, ob Du das Buch oder das Hörbuch gewinnen möchtest.
Der Rechtsweg oder die Barauszahlung der Gewinne ist ausgeschlossen.
Falls die Sendung auf dem Postweg verloren geht, übernehme ich keine Haftung.
Meldet sich der Gewinner nicht bis zum 15.05.2015, so verfällt der Gewinn ersatzlos.
Alle Teilnehmerdaten werden nach Beendigung des Gewinnspiels gelöscht.


Und DAS spendiere ich:


Das Hausbuch der Frau
Herausgegeben im Franz Schneekluth Verlag in Darmstadt 1956


...Ein illustriertes Haus- und Bilderbuch für alle, die praktisch sein wollen, die sich ein harmonisches und zeitgemäßes Heim wünschen, die auf eine gesunde Familie hoffen, die ihre kleinen Hobbies nicht vernachlässigen werden und die dennoch immer über Zeit und Geld verfügen.


oder

Paul Temple und der Fall Genf

Kriminalhörspiel von Francis Durbridge
mit Rene Deltgen als Paul Temple und Irmgard Föst als seine Frau Steve
3 CDs, Laufzeit 209 Min
Produktion: Westdeutscher Rundfunk Köln 1966

 
VIEL GLÜCK!

*******************************************************

Die Verlosung ist beendet!

Das Buch geht an Sylvie, über das Hörbuch darf sich Kristina freuen.

Herzlichen Glückwunsch

und viel Vergnügen beim Lesen bzw. Hören!

Kommentare:

  1. Hallo,

    leider ist das Buch und das Hörbuch eher nichts für mich, aber ich finde deine Handarbeiten sehr schön und werde bestimmt mal das ein oder andere nachprobieren :)

    Trotzdem meine Lesegeschichte:
    Meine Mutter hat mir seit meiner Geburt immer viel vorgelesen. Jeden Abend kam sie an mein Bett, las und sang. (Alte) Märchen, Kinderbücher (Leselöwen), Pixi-Bücher... alles, was man sich als Kind wünschen kann. Je älter ich wurde, desto mehr wollte ich allein lesen. Ich lernte immer mehr Wörter, las mit meiner Mutter mit und plötzlich konnte ich schon ganze Leselöwen allein lesen! Wie stolz ich war!
    Von da an ging es nur noch bergauf: Lesen, lesen und lesen! Während andere Kinder sich Gameboys zum Geburstag wünschten, wollte ich Bücher. Auch Schulbücher las ich immer gern. Hausaufgabe lesen? Super!! Ab Ende der Gymnasialstufe hatte ich immer weniger Zeit zum Lesen, was sich leider bis heute fortsetzt. Die Hochschule nimmt sehr viel Zeit. Trotzdem liebe ich das Lesen immer noch. Es ist mein liebstes Hobby. Und immer, wenn ich mal eine kleine Lücke habe, greife ich zum Buch und lasse mich ein wenig in andere Welten entführen.

    AntwortenLöschen
  2. So ein schönes Gewinnspiel, vielen Dank!
    Ich würde gerne für das Buch in den Lostopf hüpfen.

    Ich kann nicht so genau sagen, wie ich zum Lesen kam - in meiner Familie wurde und wird immer viel gelesen. Einmal in der Woche, nach dem Kinderchor ging ich immer in die Bücherei und schmökerte dort, bis sie schloss. Den Weg nach Hause habe ich dann natürlich auch lesend zurück gelegt. Einige Jahre später habe ich dann einmal in der Bücherei geholfen und als ich aus meinem Heimatdorf wegzog, übernahm meine Mutter meine "Stelle". Heute leitet sie die Bücherei :-)

    Liebe Grüße und hoffentlich habe ich Glück :-)
    sasu . meje (at) web . de

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,

    zum Bücher hören bin ich gekommen, nachdem meine Mutter wegen grauem Star operiert wurde und wir ihr als Alternative zum Lesen Hörbücher geschenkt haben. Sie war total begeistert und seitdem tauschen wir regelmäßig untereinander. Aus diesem Grund möchte ich auch für das Hörbuch in den Lostopf hüpfen.

    Viele Grüße
    Kristina H.

    kristina.hoevelmann(at)web.de

    AntwortenLöschen
  4. Hallo,
    Lesen war schon immer eines meiner liebsten Hobbys.
    Bereits im Kindergarten wollte ich nicht nur die Bilder in den Büchern ansehen sondern auch lesen können was daneben stand. So war ich hoch motiviert als ich dann eingeschult wurde. Ich habe mir auch relativ leicht getan und war von da an jede Woche 1-2 Mal in der Bücherei oder Schulbibliothek um mich mit neuen Lesestoff zu versorgen.

    Ich würde gern das "Hausbuch der Frau" gewinnen.
    Liebe Grüße, Bettina
    betty5[at]gmx.at

    AntwortenLöschen
  5. Juchu! Vielen Dank, ich freue mich sehr über den Gewinn!!!

    AntwortenLöschen
  6. Nun hatte ich ja schon ein wenig Zeit, um im Hausbuch der Frau zu lesen. Es ist wirklich ein Buch, das mir große Freude bereitet!
    Die Zeichnungen und Fotos aus den 50ern sind einfach nur schön anzusehen und obwohl das Buch so alt ist, sind viele Tipps und Hinweise auch heutzutage noch aktuell - aktueller als man zunächst denkt.
    Ich möchte mich hiermit nochmals ganz herzlich bedanken - du hast mir wirklich Lesefreude geschenkt!!!
    Liebe Grüße, Sylvie

    AntwortenLöschen